Dienstag, 19. Juni 2018

15.05.2018 - Wasserrohrbruch - #7

Am Dienstag, den 15.05.2018 fuhren wir wie geplant mit unseren beiden Fahrzeugen zum gemeinsamen Dienst mit der Ortsfeuerwehr Lerbach. Die Kameraden hatten als Lage eine Explosion in einem Gebäude mit zwei vermissten Personen vorbereitet. Vor Ort wurde unser LF in die Brandbekämpfung und Menschenrettung eingebunden. Die Mannschaft des MTF bekam die Aufgabe eine weiter entfernte Wasserentnahmestelle anzufahren und diese für den Einsatz der PFPN 1000 aus unserem LF vorzubereiten. Auf dem Weg zur Wasserentnahmestelle bemerkten die Kameraden eine große Wassermenge, die über die Friedrich Ebert Straße Richtung Ortsmitte lief. Sofort ließ der Gruppenführer nach der Ursache erkunden.

Nach kurzer Zeit wurde im oberen Bereich von Lerbach eine Wasserfontäne entdeckt, die direkt an einer Hauswand aus der Erde hervor trat. Bei näherer Erkundung wurde ein Wasserrohrbruch in der Straße ausgemacht. Sofort wurde der Bereich mittels Absperrmaterial aus dem MTF und LF 10/6 weiträumig abgesperrt und die Schadenstelle durch unser MTF abgesichert. Ein sich in der Nähe befindlicher Gully wurde geöffnet, um die Wassermassen so weit wie möglich in die Kanalisation zu leiten. Über Funk informierten wir die Kameraden aus Lerbach. Die Hausbewohner hatten schon die Störungsstelle der Harz Energie benachrichtigt und waren ganz erstaunt, warum denn die Feuerwehr schon vor Ort war.

Nach ca. 45 Minuten war der Störungsdienst vor Ort und konnte die Hauptwasserleitung abschiebern. Der Ortsbrandmeister aus Lerbach übergab die Einsatzstelle an die Harzenergie und somit war der Einsatz nach ca. 60 Minuten für uns beendet. Unser Absperrmaterial verblieb noch bis zum nächsten Tag an der Einsatzstelle.

Die Übung, für die wir eigentlich nach Lerbach gefahren waren, konnte übrigens, wenn auch im kleineren als ursprünglich geplanten Rahmen, abgearbeitet werden.